Steuerrecht Hamburg Wandsbek - Steuerrecht Hamburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:





Steuerrecht bei © Evert & Pausch Rechtsanwälte-Partnerschaft (AG Hamburg PR-Nr.14), D-22089 Hamburg, Eilbeker Weg 197. Tel. 040/6523377, Fachanwalt für Steuerrecht - Rechtsschutz im Steuerrecht durch Fachanwalt mit langjähriger und zertifizierter Erfahrung.


Steuerrecht in Hamburg und Schleswig-Holstein-Stormarn.


"Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen:
Einstimmig hat der Bundestag am 12. November den Gesetzentwurf der Bundesregierung zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen und zur Änderung weiterer Gesetze (18/5920, 18/6290) in der vom Finanzausschuss geänderten Fassung (18/6667) beschlossen. Mit dem Gesetz wird die Anwendung des gemeinsamen Meldestandards für den Informationsaustausch der Finanzbehörden in der EU geregelt. Der Finanzausschuss hat zudem eine Regelung aufgenommen, die die Finanzinstitute verpflichtet, die entsprechenden Daten und Informationen zu erheben, zu speichern und zu verarbeiten. Eine weitere Vorschrift regelt die Aufbewahrung der Unterlagen durch die Finanzinstitute. Eine weitere Regelung besagt, dass bei der Erhebung der steuerlichen Ansässigkeit des Konteninhabers das Konto insoweit auch als „meldepflichtiges Konto“ gilt. Das maximale Bußgeld wird von 5.000 Euro auf 50.000 Euro angehoben. Bei der Abwicklung offener Immobilienfonds für inländische Grundstücke muss nicht mehr wie bisher zweimal Grunderwerbsteuer gezahlt werden. Ebenfalls einstimmig hat der Bundestag dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Mehrseitigen Vereinbarung vom 29. Oktober 2014 zwischen den zuständigen Behörden über den automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten (18/5919, 18/6291) auf Empfehlung des Finanzausschusses (18/6667) angenommen. Der Vereinbarung liegt der globale Standard zum automatischen Informationsaustausch zugrunde, den die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf Wunsch der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) entwickelt hat."
Auszug Ende.

Damit können im Ausland erzielte Kapitalerträge den inländischen Finanzbehörden gemeldet werden. Die beiden Gesetzesentwürfe betreffen ein Gesetz zu der Mehrseitigen Vereinbarung vom 29.10.2014 zwischen den zuständigen Behörden über den automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten sowie ein Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen und zur Änderung des EU-Amtshilfegesetzes und anderer Gesetze. Ab September 2017 soll der automatische Informationsaustausch erfolgen.

Nehmen Sie rechtzeitig mit uns Kontakt auf!

Bei Fragen rund ums Einkommensteuerrecht–LohnsteuerrechtUmsatzsteuerrechtErbschaftsteuer-/Schenkungsteuerrecht und anderen steuerrechtlichen Problemen (z.B. im Bereich der Einkünfte aus Vermietung- und Verpachtung, selbständiger Arbeit – Freiberufler, nichtselbständiger Arbeit – Arbeitnehmer oder Arbeitgeber, Kapitalvermögen, Gewerbebetrieb oder sonstiger Einkünfte) ist Rechtsanwalt Evert der richtige Ansprechpartner für Sie.

Durch die Qualifikation als Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für Sozialrecht ist Rechtsanwalt Evert für die rechtliche Beurteilung der Schnittstellen zwischen Sozialversicherungsrecht (z.B. Fragen zur Beitragspflicht in den verschiedenen Versicherungszweigen) und Steuerrecht besonders qualifiziert. Die Spezialisierung im Steuerstrafrecht bedeutet auch in dieser Hinsicht Sicherheit in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht. Als Diplom Betriebswirt ist Fachanwalt Evert auch mit Kostenrechnungen und Liquiditätsplanungsfragen vertraut.

Das deutsche Steuerrecht wird durch folgende Prinzipien geprägt:

Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit

Dem Leistungsfähigkeitsprinzip folgend richtet sich die Höhe der Steuer nicht nach Äquivalenzgesichtspunkten, sondern ausschließlich nach der Frage, wie viel der einzelne Steuerpflichtige in der Lage ist, zur Staatsfinanzierung beizutragen (Leistungsfähigkeit als Fähigkeit, Steuern zahlen zu können) – ein tragendes Prinzip im deutschen Steuerrecht.

Sozialstaatsprinzip

Nach dem Sozialstaatsprinzip soll das Steuerrecht auf den wirtschaftlich schwachen Steuerpflichtigen Rücksicht nehmen und ein sozialer Ausgleich bei der Besteuerung bewirkt werden. Ausdruck des Sozialstaatsprinzips im Steuerrecht ist z. B. der gestaffelte Steuertarif in der Einkommensteuer.

Gesetzmäßigkeit der Besteuerung

Nach dem Grundsatz der Gesetzmäßigkeit darf eine Besteuerung nur vorgenommen werden, wenn der Steuertatbestand zuvor gesetzlich normiert wurde. Aus dem Prinzip der Gesetzmäßigkeit der Besteuerung folgt auch, dass die Finanzbehörden nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet sind, die gesetzlich geschuldeten Steuern zu erheben. Steuerbefreiungen dürfen nur auf gesetzlicher Grundlage erfolgen.

Gleichmäßigkeit der Besteuerung

Dieser Grundsatz gebietet es, gleiche Sachverhalte gleich zu besteuern und damit die Steuerpflichtigen gleich zu behandeln. Er ist verfassungsrechtlich verankert in Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes (allgemeiner Gleichheitsgrundsatz) und einfachgesetzlich in § 85 der Abgabenordnung. Der Grundsatz der Gleichmäßigkeit der Besteuerung beinhaltet auch, dass Steuergesetze gleichmäßig angewendet und durchgesetzt werden (Pendlerpauschale u.a.). Allerdings gibt es keinen Anspruch auf Gleichheit im Unrecht. Steuerpflichtige können sich daher nicht auf eine rechtswidrige Praxis von Finanzämtern berufen, durch die z.B. andere Steuerpflichtige rechtswidrig begünstigt werden.

Nettoprinzip

Von grundlegender Bedeutung ist das Nettoprinzip im Einkommensteuerrecht. Das Prinzip der gleichmäßigen Besteuerung – nach der individuellen Leistungsfähigkeit – setzt eine individuell ermittelte Steuerbemessungsgrundlage voraus. Was Steuerpflichtige für ihren Beruf oder ihren Betrieb ausgeben, ist für die Steuerzahlung nicht mehr verfügbar und reduziert daher ihre steuerliche Leistungsfähigkeit. Beispiele hierfür sind die Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (z.B. Pendlerpauschale/Werkstorprinzip), Mehraufwendungen für doppelte Haushaltsführung, Kreditzinsen u.a..


Informationen aus der Finanzverwaltung und zum Steuerrecht erhalten Sie über die Seiten des Steuerlichen Info-Centers (SIC).

Auf den Seiten des Bundesfinanzministeriums (BMF-Schreiben, BFH-Entscheidungen) können Sie sich ebenfalls detailliert zum Steuerrecht informieren. Beachten Sie das auf diesen Seiten die Meinung der Exekutive auch zu strittigen steuerlichen Fragen vertreten wird.

Rechtsanwalt Michael Evert ist auch Fachanwalt für Steuerrecht. Nehmen Sie rechtzeitig mit uns Kontakt auf!


http://www.activesearchresults.com/
************************************************************************
Copyright ©: 2005 - 2016 Evert & Pausch Rechtsanwälte-Partnerschaft AG-Hamburg PR-Nr. 14. All rights reserved. Alle Angaben ohne Gewähr
Tel.: 040/652 33 77 * Fax: 040/68 35 88 * Mail@eprae.de * Eilbeker Weg 197 * 22089 Hamburg Wandsbek Eilbek

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü